Artenkatalog der mitteleuropäischen Amphibien, interaktiver Bestimmungsschlüssel
Biologie der Froschlurche allgemein und die Fortpflanzung im speziellen (von der Kaulquappe zum Frosch)
Lebensraum der Frösche und Kröten, natürlich und künstlich(Gartenweiher)
Gefährdung und Schutzmassnahmen - Fressfeinde, natürliche und menschliche Gefahren
Frosch Forum zum diskutieren, Gästebuch, Links, Kontakt, Impressum
Bildergalerie, viele hochaufgelöste Bilder von Frosch und Kröte und deren Umfeld
Froschquiz / Spiele - amphibische Unterhaltung

Entwicklung von der Kaulquappe zum Frosch

Die Entwicklung der Larven ist stark abhängig von der Art und den Umweltbedingungen (Temperatur). Die Relationen zwischen den Entwicklungsphasen sind aber bei allen Arten ungefähr gleich. (Entwicklungszeit der Larven siehe unter entsprechender Art). Sehr rasch entwickeln sich die Larven der Gelbbauchunke, die bereits nach gut einem Monat sich umwandeln können, während die Larven der Geburtshelferkröte oft im Teich überwintern und sich erst im darauf folgenden Jahr umwandeln. Untenstehende Zeitangaben beziehen sich auf die Entwicklung bei ca. 20C beim Grasfrosch.

Kaulquappen mit äusseren Kiemenästen
In den ersten Tagen nach dem Schlüpfen haben auch Larven der Froschlurche äussere Kiemen

frisch geschlüpfte Grasfrosch Quappen
Frisch geschlüpfte Grasfrosch Kaulquappen versammeln sich zu Hunderten auf der alten Gallerte

Kaulquappe
Kaulquappe nach ca. 1-1.5 Monaten

Grasfrosch bei Metamorphose
Grasfrosch in der Metamorphose, schon mit sichtbaren Vorderbeinen und noch mit Schwanz

Junge Erdkröte
Junge Erdkröte

Ca. nach 5 Tagen schlüpft die Larve aus dem Ei. Dabei knabbert sie als erste Nahrung den Belag der Gallerte ab. Sie besitzt im Frühstadium äussere Kiemen. Später werden diese bei den Froschlurchen von einer Hautfalte überwachsen, es bilden sich innere Kiemen und ein Atemloch links der Körperseiten-Mitte. Schwanzlurche besitzen bis zur Metamorphose äussere Kiemen.

Die Kaulquappen besitzen einen Ruderschwanz mit Flossensaum, der eine Fortbewegung im Wasser ermöglicht.

Während die Larven der Schwanzlurche sich ausschliesslich von tierischen Kleinstlebewesen ernähren, sind die Kaulquappen der Froschlurche vorwiegend Vegetarier.

Algen an der Wasseroberfläche fressend
Kaulquappe frisst Schwebstoffe an Wasseroberfläche

Mit ihren Hornzähnchen raspeln sie an Wasserpflanzen oder fressen den feinen Algenbelag, der sich auf der Wasseroberfläche bildet. Mit zunehmender Grösse nagen die Kaulquappen auch an "grösseren" Pflanzen. Ist es anfangs nur der sehr feine Algenbelag auf Steinen und ähnlichem, fressen sie etwa ab 5mm Rumpflänge auch freischwimmende Algen. Kaulquappen sind keineswegs reine Vegetarier. Sie ernähren sich ebenso von Aas, bei dichter Besiedlung beginnen sie sich sogar gegenseitig am Schwanzflossensaum anzuknabbern.

Vorderbeine brechen durchNach ca. 1.5 - 2 Monaten bilden sich die Extremitäten bei den Froschlurchen. Dabei liegen die Vorderbeine erst in einer Hauttasche verborgen, während die Hinterbeine bereits sichtbar sind. Bei den Schwanzlurchen bilden sich Arme und Beine früher und sie sind von Anfang an sichtbar. 2-3 Wochen später folgt die innere Umwandlung zum Froschlurch (sog. Metamorphose). Dabei wird der Raspelmund abgestossen. Die Kaulquappen fressen während dieser Zeit nichts mehr sondern ernähren sich von den Fettreserven des sich zurückbildenden Schwanzes. Die Vorderbeine brechen durch. Einige Tage später steigt das lungenatmende Tier schliesslich an Land. Meistens ist es nicht viel grösser als einen Zentimeter.

Je nach Witterungsbedingungen, Froschlurchart und Nahrungsangebot erreichen die Tiere nach 1 - 3 Jahren ihre Geschlechtsreife und das Spiel beginnt von vorn.


Die Larven der Schwanzlurche haben äussere Kiemenäste (Bild: Bergmolch)